Digitalpakt – Update 4:

Nach der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz verständigten sich alle Landeschefinnen und -chefs darauf, den Vermittlungsausschuss anzurufen.

Ziel eines solchen Verfahrens ist es, eine ausgewogene Regelung zu finden, denen Bundestag und Bundesrat schließlich zustimmen können.

Es tritt also eine weitere Verzögerung ein, allerdings verbunden mit der Chance, Vereinbarungen zu treffen, die die Bereitstellung der Bundesmittel und deren Verteilung unter Wahrung der Interessen der Länder sicherstellt.

Auch gibt das Verfahren der jüngst entstandenen breiten öffentlichen Debatte Raum zur Versachlichung und Ländern, Schulen sowie Schulträgern Gelegenheit, zumindest Grundsteine zur Schaffung dauerhafter Strukturen zu legen, um die Mittel nachhaltig und nicht lediglich für einen einmaligen Ausstattungseffekt einzusetzen.

Schulklassen für mediale Geschichtsexkursion?

Die Sparkassen-Stiftung ermöglicht Klassen der Sekundarstufen I+II Ende Januar 2019 die Teilnahme an kostenlosen 3-stündigen Exkursionen durch Köln.
Alle Gruppen werden durch Studierende begleitet, Tablets werden zur Verfügung gestellt, es können div. Themen gewählt werden (römisches Köln, Köln zur NS-Zeit u. a.), An- und Abreise müssen selbst organisiert werden.
Hinweis hier: https://digitaleducation.cologne/news/wir-suchen-mediale-geschichtsexkursion

Digitalpakt – Update 3: Einigungen erzielt

Der Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern liegt zwischenzeitlich vor, die Fraktionsführungen der GroKo sowie von Bündnis 90/die Grünen und FDP einigten sich heute auf die erforderliche Verfassungsänderung. Diese Einigung ist ein Meilenstein, da die erforderliche Änderung des Grundgesetzes nur mit Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat möglich ist.

Die Beratungs- und Beschlussphase kann möglicherweise noch im laufenden Jahr mit der Beratung in der Länderkammer am 14.12.2018 eröffnet werden.

Mitteilungen ntv 22.11.2018: Digitalisierung an Schulen – Bund und Länder wollen Technik bezahlen und 23.11.2018: Mehrheit für Verfassungsänderung steht

Spiegel online-Artikel 23.11.2018: Digitalisierung der Schulen – Parteien einigen sich auf Grundgesetzänderung

 

Digitales Klassenbuch?

Der Anbieter einer Schulmanagement-Software wird einigen Schulen am Dienstag, 27.11.2018 seine Lösung zum digitalen Klassenbuch präsentieren, die bei entsprechender Funktionalität sowie insbesondere bei erfüllten Anforderungen an den Datenschutz – daran haperte es meist bei den bisher bekannten Lösungen – durchaus schulträgerweit eingesetzt werden könnte.

Den Schulen wird über die HMkM-AGs berichtet werden.

IWB-Software oder OneNote – oder was?

Heute treffen sich LuL einiger Schulen und der Schulträger, um unter Moderation der Medienberatung die an Schulen eingesetzten Bediensoftware-Produkte interaktiver Tafeln/Displays (easiteach, Notebook, ActivInspire etc.) einander sowie mit Funktionalitäten des Produkts OneNote bzw. einfacheren Produkten (Easy Interactive Tools, Whiteboard App, classroomscreen etc.) gegenüber zu stellen.

Über die Erkenntnisse wird allen Schulen in den HMkM-AGs berichtet.

Digitalpakt – Update 2: Neues zu Nikolaus

„Die Verhandlungen zum DigitalPakt Schule sind auf der Zielgeraden.“
erklärten heute KMK-Präsident Helmut Holter, Bundesministerin Anja Karliczek (BMBF),  Dr. Susanne Eisenmann (Kultusministerin BaWü, für die CDU-Ministerien) und Ties Rabe (Schulsenator HH, für die SPD-Ministerien)  ihre gemeinsame Hoffnung, am 6. Dezember 2018 eine Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern beschließen zu können.

Pressemitteilung: https://www.bmbf.de/de/gemeinsame-erklaerung-zum-digitalpakt-schule-7301.html

Programmieren – wie fange ich’s nur an?

Anlässlich der EU-„code week“ (6.-21.10.2018) verschenkt das Hamburger Fortbildungs-Startup „FOBIZZ“ Gutscheine zur Teilnahme an einer von fünf Einsteiger-Fortbildungen zum Thema Programmieren. Die Angebote richten sich an Lehrkräfte.
Zur Anmeldung geht es hier: https://fobizz.com/code-week-fuer-lehrkraefte/
Unterstützend oder vertiefend können selbstverständlich auch hier Angebote des regionalen KT genutzt werden.

Neuer TV-Tipp: „Schule im Brennpunkt“

Phoenix rückt in seinem noch jungen, vertiefenden Format „phoenix plus“ in den Mittelpunkt, was Schulen gerade umtreibt: Lehrerversorgung, bauliche Zustände, PISA-Ergebnisse und die Digitalisierung.
Das Sendematerial entstand auch teils in der Region (Neunkirchen-Seelscheid).
(Dauer: 60 Min.; Ausstrahlungen: Fr., 05.10.2018, 11.05 Uhr und Mo., 08.10.2018, 10.30 Uhr, anschl. in den Mediatheken von ARD und ZDF; Programmhinweis)

10.09.2018: TV einschalten!

In den TV-Talkrunden gibt es doch noch Platz für Alltags- und Zukunftsthemen:

Bei „hart aber fair“ (heute, 21:00 – 22:15 h, ARD) wird heute der „Schulverweis fürs Handy – wie gefährlich sind Smartphones?“ verhandelt.

Es diskutieren
– der Wissenschaftler und bewahrpädagogische Bestseller-Autor Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer,
– die Schulministerin aus NRW, Yvonne Gebauer, die auch die Digitalisierung an Schulen vorantreibt,
– zwei Menschen aus der Schauspielzunft (Anne-Sophie Briest und Thomas Heinze) und
– DER Experte in Sachen Bildung mit digitalen Medien, der erfahrene, beschlagene und bestens vernetzte Medienpädagoge Jöran Muuß-Merholz.

Link zur Sendung

GGS Siegtal beispielhaft für NRW

Zur 3. Station der (in jedem Regierungsbezirk stattfindenden) Auftaktveranstaltung der „Digitaloffensive Schule NRW“ demonstrierten Schulen und Schulträger im Kölner Westen beispielhaft ihre Kooperationen und Methoden, die den lernförderlichen Einsatz digitaler Medien entweder etablieren (Herzogenrath) oder weiter voranbringen (Köln und Hennef).

Frau Ministerin Gebauer gab die Losung aus, in NRW nicht weniger als die weltbeste Bildung anbieten und die Digitalisierung vor allem an Schulen vorantreiben zu wollen und wurde darin von überzeugend auftretenden Verantwortlichen Ihres Ministeriums, der Bezirksregierung, des Wirtschaftsministeriums, der Medienberatung NRW und der NRW-Bank bestärkt. Auch Praktiker aus Kommunen wie der Bornheimer Bürgermeister Wolfgang Henseler reihten sich ein, wiesen jedoch auch auf Umsetzungsschwierigkeiten infolge eines Fachkräftemangels auf vielen Ebenen hin – von Planung über Bauausführung bis zur Installation und v. a. Wartung der Schul-IT.

In einem eigens produzierten Imagefilm der Medienberatung NRW zur Veranstaltungsreihe zeigten zwei Schulen praktische Beispiele, wie digitale Medien Unterricht verändern und das Lehren und Lernen erleichtern können: Das Gymnasium Würselen zeigte Vorteile, die sich für eine iPad-Klasse im Mathematikunterricht ergeben, die GGS Siegtal vielschichtige Anwendungen (Kamera- und Foto-App auf dem iPad, Sammlung auf interaktiver Tafel, Kollaboration Lernender, Kontrolle und Ergebnissicherung) im Deutschunterricht einer ersten Klasse.

Frau Gebauer gab auch das mit dem FWU entwickelte digitale Schulbuch „BioBook NRW“ frei, das allen Schulen im Land ab sofort als zugelassenes Lernmittel zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung steht.

Der ebenso verständige wie unterhaltsame Moderator Matthias Bongard gewann mit Prof. Dr. Birgit Eickelmann, die den Medienkompetenzrahmen NRW und dessen Weiterentwicklung erläuterte, eine Duz-Freundin hinzu und zeigte sich sehr angetan vom gezeigten Unterrichtsbeispiel der GGS Siegtal (Suche nach Wörten mit „z“), so dass er zum Schluss noch von einer Begegnung im „Z-Z-Z-Zug“ berichtete. Den Kurzauftritt der Schule und des Schulträgers musste er leider programmbedingt noch abkürzen.

Jedoch gab es am Rande noch ministerielles Lob für die GGS Siegtal und den Wunsch an den Schulträger, die Schule auch „weiter so anständig“ auszustatten.

Auch das geladene Publikum, etwa 250 Menschen von Schulträgern, Schulen und Medienberatungen, zeigte sich aktiv und beteiligte sich an mehreren Umfragen per Smartphone. Zum Abschluss wurde ein eingangs produzierter Film gezeigt – Kinder der Kölner GGS Balthasarstraße interviewten Gäste mit dem iPad.

Für den Regierungsbezirk Köln sandte die Veranstaltung die erhofften guten Schwingungen aus.